Ein bisschen Ruhe…

… kann doch ncht schaden. Oder?

Es hört einfach nicht auf. Erst diverse Erkältungen, dann nach längerem wieder aufbrechende Rückenprobleme, nun mal was ganz Neues: Knie. Wahrscheinlich hat es meinen Beinen nicht gefallen, dass sie seit dem 25er trainingsmäßig nur locker im Wasser oder auf dem Stadtfahrrad bewegt wurden. Jedenfalls wachte ich am Donnerstag just vor einer seit langem mal fälligen richtig langen Radeinheit mit dickem Knie auf. Zunächst noch die Hoffnung dass es irgendwie schon weg gehen wird, einfach noch ein bisschen schlafen. Nichts da, es wurde schlimmer. Da gibt man die Kinder extra am Vatertag weg und dann das. Einziger Trost: das bescheidene Wetter, das nicht wirklich zum Rad fahren einlädt.

SNV32079Unsere nach Internetrecherchen erstellte Diagnose „Schleimbeutelentzündung“ wurde heute vom Orthopäden bestätigt. Immerhin ist dank meinem Freund Diclo und intensiver Kühlkur am gestrigen Tag schon eine deutliche Besserung zu spüren. Jetzt habe ich einen netten Salbenverband und noch die Hoffnung, dass der Spuk in ein paar Tagen vorbei ist. Unklar ist weiterhin, woher der Quatsch so plötzlich kommt. Gerade in diesem Knie habe ich keine Vorbeschwerden, ich kann mich auch nicht erinnern, mich hier in den letzten Tagen gestoßen o.ä. zu haben. Hat jemand eine Idee bezüglich möglicher Ursachen?

Es deutet sich immer mehr an, dass ich gut ausgeruht und garantiert nicht übertrainiert nach Regensburg fahre – sollte ich am Start überhaupt ankommen.

Einen wirklich positiven Nebeneffekt haben meine Zwangspausen allerdings: Ich kann Sachen erledigen, die ich sonst nicht schaffe: Fenster putzen, Garten aufräumen, Balkon bepflanzen, … –  und sehr nett: Treffen mit Freunden sind leichter zu realisieren.

Rita

Schlagwörter:

Über Rita