Herbstläufe

Halbmarathon Teltowkanal

Es ist schon lange her, dass ich einen Halbmarathon nicht im Anschluss an das Radfahren gelaufen bin. Auch trainiere ich seit Jahren am Teltowkanal und bin bisher nicht dazu gekommen, an dem Lauf teilzunehmen. Diese Jahr war es aber dann doch so weit und ich stand in vorderster Reihe beim 9. Teltowkanal Halbmarathon. Vom Start an lief ich mein 10km Tempo, in der Hoffnung, dass ich das schon irgendwie nach Hause bringen würde. Mit einer Durchgangszeit von 40:30 min bei km 10 kam die große Unbekannte.  Der befürchtete Einbruch kam vorerst nicht, sicherlich auch dank der guten Eigenverpflegung. Km 20 wurde nach 1:22h passiert, dann war der Ofen jedoch aus und der letzte Kilometer war hart. Mit einer Endzeit von 1:27:40 konnte ich eine neue persönliche Bestzeit erreichen. Bleibt noch die Erkenntnis, dass ich auf der Halbdistanz im Triathlon weit weg von der Einzelleistung liege, was über die Olympische Distanz nicht der Fall ist. Das muss natürlich mal in einer ruhigen Minute analysiert werden ;-).

Elixia Indoor Triathlon

Ganz unbemerkt von den großen Stars der Triathlonszene fand der Elixia Indoor Triahlon statt.  Um auch das mal in seinem Leben gemacht zu haben, ging ich mit ein paar Vereinskameraden an den Start. Erfahrungen auf diesem Gebiet gleich null. Der Triathlon ging über die Sprindistanz von 750m Schwimmen, 20km Rad fahren und 5km Laufen. Nun gut, das Schwimmen war nicht anders als beim Training in der Halle. Einziger Unterschied war der Luxus einer eigenen Bahn. Aus dem Schwimmbecken ging es auf den Hometrainer der etwas besseren Art. Aber mit der Realität da draußen hatte das wenig zu tun. Nach der Hälfte der Raddistanz badete man in seinem eigenem Schweiß, die Luft stand und ich war kurz davor vorzeitig abzusteigen. Aber irgendwie siegte der Wille über meine Beine. Die abschließenden Kilometer auf dem Laufband waren der reinste Horrortrip. Wenn man das nicht gewohnt ist, kommen einem die 15km/h sehr schnell vor, vor allem wenn man diese geichmäßig laufen muss. Wenn dann noch das Laufband nach 1000m stehen bleibt und rebootet, fragt man sich, was das Ganze soll. Am Schluss war ich schneller als in der freien Natur, wenn man die Wechselzeiten mal außen vor lässt: 1:07:41h (12:51/33:38/21:12).  Nächstes Jahr wird dann wieder bei einem „Outdoor Triathlon“ gestartet.

Marathonstaffel

Nach einem Jahr Pause waren wir dieses Jahr beide gemeinsam am Start in einer Staffel mit Lars, Roman und Markus.  Den Anfang machte ich mit 12,195km. Noch lädiert an der Hüfte von einem Radsturz kam ich nur langsam in den Tritt.  Doch mein Gefühl täuschte mich. Wie schon beim Halbmarathon in Teltow lief ich hier wieder PB.  Nach 48:40min übergab ich an unseren zweiten Mann.  Rita war nach Roman an Postition 3 an der Reihe.  Für sie lief  nicht so optimal wie beim Grand 10 und sie blieb mit 23:23min unter ihren Erwartungen zurück. Es folgten Markus, und schließlich Lars, der nach 3:13:52h unter dem Zielbogen durch lief. Der Spaßfaktor bei der Veranstaltung war groß. Nicht nur dass wir eine tolle Mannschaft hatten, unter den vielen anderen Teilnehmern konnten wir gute Freunde treffen, die wir sonst nicht so oft sehen. Nächstes Jahr wollen wir wieder am Start sein, wenn es klappt  mit dem selben Team, und eine Gesamtzeit unter 3:10h anpeilen.

Schlagwörter:

Über Peter