Sportliche Ausflüge

Ein ereignisreicher Samstag liegt hinter uns. Die Kinder absolvierten ihren ersten Schwimmwettkampf außerhalb des Vereins – und gleich mit längerer Anreise. Die Fahrt ging mit dem Bus nach Cottbus. Für die Eltern war kein Platz vorhanden – und so nutzten wir die 10 kinderfreien Stunden ebenfalls für einen kleinen Ausflug.

Unsere Reise führte uns ins verschneite Erzgebirge, genauer gesagt nach Altenberg, wo wir das Skigebiet von unseren früheren Biathlon-Ausflügen mit den Weltraumjoggern noch kannten. Morgens schnell hin, einen idealen Standort gesucht, Skier gewachst und rein in die Loipen. Vorher hatten wir uns noch ein wenig die Loipenpläne angesehen und Routen überlegt, aber in der Hektik blieb dann der Plan im Auto liegen und wir fuhren der Nase und Erinnerung nach. Aus unserem Winterurlaub noch etwas verwöhnt, stellte uns der Zustand der Loipen nicht gänzlich zufrieden, zumal viel Betrieb war und die Spuren durch zahlreiche Ski-Wanderer sehr ausgetreten oder nicht mehr vorhanden waren. Aber nicht nur Freizeit-Läufer waren unterwegs, sondern auch sehr sportliche Aktive sausten an uns vorbei. Nebenbei lief auch noch ein Biathlon-Wettbewerb rund ums Stadion. Die Sonne ließ sich an diesem Tag nicht blicken, aber das waren wir ja schon gewöhnt.

Hinterher konnten wir noch schnell eine Dusche im Informationszentrum nutzen, dann ging es wieder ins Auto Richtung Berlin. Unterwegs erreichte uns dann ein Anruf. Die Kinder sollten schon eine Stunde früher als angesagt zurück sein! Das war leider nicht von uns einkalkuliert und ein pünktliches Abholen nicht mehr machbar. Aber Trainer Jan war glücklicherweise sehr flexibel und nahm die beiden mit in die Pizzeria, wo wir dann genau zur ursprünglich angesagten Abholzeit aufschlugen.

Beim Wettkampf war alles prima gelaufen. Sohni konnte zwei Platzierungen auf dem Treppchen erreichen, über 25m Rücken wurde er dritter, in 25m Kraul sogar zweiter. Töchterchen erreichte den 5. Platz über 25m Kraul sowie den 6. in 25m Brust. Einen Sonderpreis hätte sie für ihre besonders schöne Kraul-Technik verdient, aber leider zählt ja die B-Note nicht. Die 50m-Strecken erwiesen sich noch als ein wenig zu lang, aber dafür wird jetzt fleissig trainiert.

Schließlich war auch dieser lange und anstrengende Tag vorbei, an dem wir alle viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt haben.

Schlagwörter: ,

Über Rita